Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Der Prophet Jesaja.

Kapitel 60.

Die Herrlichkeit des neuen Jerusalem und seiner Heilsgüter.

1 Auf, werde hell, denn dein Licht ist erschienen,
und die Herrlichkeit Jahwes ist über dir aufgestrahlt!
2 Denn fürwahr: Finsternis bedeckt die Erde
und tiefes Dunkel die Völker;
doch über dir wird Jahwe aufstrahlen,
und seine Herrlichkeit wird über dir erscheinen.
3 Und die Völker werden hinwallen zu deinem Licht,
und Könige zu dem Glanze, der über dir aufgestrahlt.
4 Erhebe ringsum deine Augen und sieh:
Sie alle haben sich versammelt, kommen zu dir heran!
Deine Söhne werden von ferne herbeikommen,
und deine Töchter werden auf der Hüfte herbeigetragen werden.
5 Alsdann wirst du's sehen und vor Freude strahlen,
und das Herz wird dir beben und weit werden.
Denn der Reichtum des Meeres wird sich dir zuwenden,
die Güter der Völker werden an dich gelangen.
6 Die Haufen der Kamele werden dich überfluten,
die jungen Kamele von Midian und Epha;
sie alle werden von Saba herbeikommen.
Gold und Weihrauch werden sie bringen
und die Ruhmesthaten Jahwes als frohe Botschaft verkünden.
7 Alle Herden Kedars werden sich zu dir versammeln,
die Widder der Nabatäer werden dir zu Diensten stehn.
Als wohlgefälliges Opfer werden sie auf meinen Altar kommen,
und meinen herrlichen Tempel will ich verherrlichen.
8 Wer sind diese da, die gleich einer Wolke daherfliegen,
und wie Tauben nach ihren Schlägen?
9 Denn meiner harren die Inseln,
und die Tarsisschiffe segeln voran,
um deine Söhne von fernher heimzubringen
samt dem Silber und Golde der Völker,
für den Namen Jahwes, deines Gottes,
und für den Heiligen Israels, denn er verherrlicht dich.
10 Und Fremdlinge werden deine Mauern bauen, und ihre Könige dich bedienen;
denn in meinem Grimme schlug ich dich, aber in meiner Gnade erbarme ich mich deiner.
11 Und deine Thore werden bei Tage beständig offen stehen und bei Nacht nicht geschlossen werden,
daß man die Güter der Völker zu dir hineinbringe unter der Führung ihrer Könige.
12 Denn das Volk und das Reich, die dir nicht unterthan sein wollen, werden untergehen, und diese Völker werden sicherlich veröden.
13 Die Pracht des Libanon wird zu dir kommen: Cypressen, Ulmen und Buchsbäume allzumal,
um meine heilige Stätte zu verherrlichen und die Stätte meiner Füße zu ehren.
14 Und gebückt werden zu dir kommen die Söhne derer, die dich bedrückten,
und zu deinen Fußsohlen werden sich niederwerfen alle, die dich verlästerten,
und sie werden dich nennen "Stadt Jahwes, Zion des Heiligen Israels".
15 An Stelle davon, daß du verlassen und verhaßt warst, so daß niemand an dir vorüberzog,
will ich dich zum ewigen Stolze machen, zur Wonne für Geschlecht auf Geschlecht.
16 Und du wirst die Milch der Völker saugen und an der Brust von Königen saugen,
und so sollst du erkennen, daß ich, Jahwe, dein Erretter bin, und dein Erlöser der Starke Jakobs.
17 Anstatt des Erzes will ich Gold einführen lassen und anstatt des Eisens will ich Silber einführen lassen,
anstatt der Bauhölzer Erz und anstatt der Steine Eisen;
und ich will zu deiner Obrigkeit den Frieden machen und zu deinem Herrn die Gerechtigkeit.
18 Nicht soll man ferner von Gewaltthat in deinem Lande hören, von Verheerung und Zerstörung in deinen Grenzen,
und du wirst deine Mauern "Heil" nennen und deine Thore "Ruhm".
19 Nicht wird dir ferner die Sonne als Licht bei Tage dienen, noch wird dir bei Nacht der Glanz des Mondes leuchten;
vielmehr wird dir Jahwe als immerwährendes Licht dienen und dein Gott zu deiner Verherrlichung.
20 Deine Sonne wird nicht mehr untergehen und dein Mond nicht abnehmen,
denn Jahwe wird dir als immerwährendes Licht dienen, und die Tage deiner Trauer werden zu Ende sein.
21 Und dein Volk wird aus lauter Gerechten bestehen; für immer werden sie das Land in Besitz nehmen:
sie, der Sproß meiner Pflanzung, das Werk meiner Hände, durch das ich mich verherrliche.
22 Der Kleinste wird zu einem Tausend werden
und der Geringste zu einem starken Volk:
Ich, Jahwe, will es zu seiner Zeit beschleunigen!